Willkommen!

Ich bin Rebecca. Ich berichte für den Bayerischen Rundfunk in München über Hintergründiges aus Umwelt und Landwirtschaft. Am liebsten Kontroverses. Ich mag es, komplexe Sachthemen verständlich zu machen. Dabei immer auf der Suche nach Protagonist*innen, die mit mir ihre Geschichten teilen.

Angefangen damit habe ich mit 14 Jahren bei einem kleinen Veranstaltungsradio im südhessischen Odenwald. Eigentlich nur, um dort die Schülerinnenband anzupreisen, in der ich damals Schlagzeug gespielt habe. Sofort war ich süchtig nach dem „On Air“-Feeling. Und so zerrte ich auch andere Bands ins Studio.

Nachdem der Plan gefasst war, Journalistin zu werden, studierte ich Publizistik und Politikwissenschaft an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz. Nebenbei jobbte ich bei einem Weinversand und später in der Pressestelle einer Unternehmensberatung. 2018 durfte ich als Teil des 41. Jahrgangs am Journalistischen Seminar in Mainz Journalismus studieren. 2020 schloss ich mit dem Master of Arts ab.

Für diese Medien habe ich gearbeitet:

Bayerischer Rundfunk (aktuell)

Süddeutsche Zeitung

Frankfurter Allgemeine Zeitung

Hessischer Rundfunk

Radio B46

CampusTV Mainz

Arbeitsproben

Hörfunk

Bayern 2, radioReportage: „Tierwohl schmälert Gewinn. Der ewige Streit um Tiertransporte.“ 21. Januar 2021

Bayern will sie nicht mehr hinnehmen: Tagelange Tiertransporte, bei denen Tierwohl klein geschrieben wird. Sind die schockierenden Bilder von gequälten Tieren also Geschichte? Wie geht es Landwirten damit? Eine Aufarbeitung.


Bayern 2, Religion – die Dokumentation: „Zeuge Null. Missbraucht von den Anhängern Jehovas.“ 10. Januar 2021

Sexueller Missbrauch, das ist auch in der Religionsgemeinschaft der Zeugen Jehovas ein Thema. Einer Gemeinschaft, in der alle Lebensbereiche religiösen Regeln unterliegen. Einer Gemeinschaft, deren Anhänger unter sich bleiben. Rebecca Reinhard über den aktuellen Umgang der Zeugen Jehovas mit Missbrauchsvorwürfen aus ihren Reihen.


TV

BR Kontrovers, Die Story: „Eiskalte Nacht: Obdachlos in Deutschlands reichster Großstadt“

Wie ergeht es Obdachlosen im Winter, wenn sie einen Schlafplatz finden und sich vor dem Erfrieren schützen müssen? „Im Gefängnis ist es auf alle Fälle sicherer“, sagt Oli dazu. Er kommt gerade aus den Knast, 20 Tage für Schwarzfahren. Ein Zuhause hat er nicht. Stattdessen verbringt er die Tage bettelnd auf der Straße. Muss jede Nacht einen Schlafplatz suchen – vor Ladeneingängen, in Unterführungen. Wie ist es, bei Minusgraden auf der Straße jede Nacht ums Überleben zu kämpfen?

Autoren: Rebecca Reinhard, Hendrik Bernau / Kamera: Rebecca Reinhard

BR Kontrovers, Die Story: „Zeugen Jehovas: Missbrauch vertuscht?“ 12. Mai 2021

Sexueller Missbrauch innerhalb der Familie, kaum Hilfe von der strengen Gemeinschaft der Zeugen Jehovas: Solche Schilderungen erhalten wir von ehemaligen und gar aktuellen Mitgliedern der Zeugen Jehovas. Was steckt dahinter? Bei der Recherche für diese Doku stoßen wir auf Hinweise, dass in der Wachtturmgesellschaft, der Organisation hinter den Zeugen Jehovas, eine ausgeklügelte Paralleljustiz unter dem Mantel der Bibel existiert. Getragen von zweifelhaften Sexualvorstellungen und Frauenbildern. Eine Suche nach Betroffenen – und geheimen Dokumenten der Zeugen Jehovas.

BR Unser Land: „Umstrittene Tiertransporte.“ 18. Dezember 2020

Tiertransporte von Schlachtrindern oder Zuchtvieh aus Bayern in Länder außerhalb der EU – die sollte es eigentlich nicht geben. Trotzdem sind solche Fälle heuer öffentlich geworden. Der Zuchtverband Mühldorf hat sie möglich gemacht, die Exporteure haben ein Schlupfloch gefunden. Der Transport nach Usbekistan legte einen Stopp im EU-Land Ungarn ein. Diese Praxis können bayerische Amtstierärtze aber jetzt verhindern. Autorin: Rebecca Reinhard


Print

„Altes hat seine Zeit“

FAZ 07. November 2019: Jannik Diefenbach führte seinen Großvater Alojz Abram in die Welt von Instagram ein. Nun ist der 73 Jahre alte Mann dort zusammen mit seinem Enkel zu einem Star avanciert.


„Wie die Gleichberechtigung ins Grundgesetz kam“

FAZ 23. April 2019: Vor 70 Jahren hat Deutschland sein Grundgesetz bekommen. Dass der Satz „Männer und Frauen sind gleichberechtigt“ darin enthalten ist, ist vor allem einer Frau zu verdanken. Eine Erinnerung an Elisabeth Selbert.


„Der Horizont steht schräg“

Süddeutsche Zeitung 22. März 2020: Die bildende Künstlerin und Musikerin Leonie Felle alias „Leonie Singt“ bringt ihr zweites Album heraus. Die Münchner Chansonnière gibt sich melancholisch, verarbeitet Gedanken vom Scheitern und Gefühle von Empörung.


„Warte nur“

Süddeutsche Zeitung 26. März 2020: In Nikolai Vogels Roman „Angst, Saurier“ muss sich der Protagonist aus Furcht vor wütenden Bestien in der Wohnung verschanzen. Der Autor liest den bislang unveröffentlichten Text nun täglich auf Youtube.

Kontakt

Sie haben Fragen, können sich eine Zusammenarbeit vorstellen oder wollen einfach Hallo sagen? Gerne! Ich freue mich auf Ihre Nachricht und melde mich schnellstmöglich zurück.